Motettenchor Stuttgart | Gemischter Chor | Stimmbildung
16011
page-template-default,page,page-id-16011,page-child,parent-pageid-15286,cookies-not-set,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-theme-ver-13.6,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.4.5,vc_responsive

Stimmbildung

Jolanta Michalska-Taliaferro

Jolanta Michalska-Taliaferro absolvierte zunächst ein Studium in Schulmusik mit den Hauptfächern Dirigieren und Klavier an der Staatlichen Musikhochschule „Fryderyk Chopin“ in Warschau. Darauf folgten ein Gesangsstudium an der Musikhochschule in Krakau und Aufbaustudien in Gesang bei Prof. Bruce Abel an der Opernschule der Staatlichen Hochschule für Musik in Stuttgart, unterstützt durch ein Stipendium der Kunststiftung Baden-Württemberg. Von Bedeutung für die künstlerische Entwicklung der Sängerin war ihre Teilnahme an internationalen Meisterkursen in Breslau, Weimar, Salzburg, an der Bachakademie in Stuttgart sowie an der Händelakademie in Karlsruhe.

Als Solistin des renommierten polnischen Vokalensembles „Capella Cracoviensis“ konzertierte sie in vielen europäischen Ländern, in Japan, Kanada und in den USA. Ihre Konzerttätigkeit in Deutschland führte sie zusammen mit Sinfonieorchestern wie den Nürnberger Sinfonikern (u.a. mit Beethoven 9. Sinfonie, Berlioz* „Les nuits d’été“), mit dem SWR Sinfonieorchester Baden-Baden und Freiburg, und mit dem Staatsorchester Stuttgart. Herausragend unter ihren Auftritten im Ausland war die niederländische Erstaufführung von Henryk Goreckis 3. Sinfonie „Klagelieder“ mit dem flämischen Orchester „I fiamminghi“ unter Rudolf Werthen. Als Gastsolistin war sie mehrmals bei „Musica sacra“ in Salzburg zu hören.

Als Solistin des renommierten polnischen Vokalensembles „Capella Cracoviensis“ konzertierte sie in vielen europäischen Ländern, in Japan, Kanada und in den USA. Frau Michalska-Taliaferro verfügt über ein breit gefächertes Konzertrepertoire. Im Bereich Oratorium hat sie alle wesentlichen Werke vom Frühbarock bis zur Moderne gesungen. Dabei entstanden zahlreiche CD Produktionen, u.a. bei den Maulbronner Klosterkonzerten, außerdem Rundfunkaufnahmen sowie Live-Übertragungen des ARD Fernsehens.